Netzwerkgrundlagen für Anfänger Teil 1

Florian Rothmayer

Mit diesem kleinen Blog Eintrag, starten wir unsere Serie Netzwerkgrundlagen für kleine Unternehmen die nicht über einen eigenen IT-Betreuer verfügen und sich im Notfall selber helfen möchten.

Wir beginnen mit den Grundbegriffen eins Netzwerks und was Sie sich darunter vorstellen können.

Wir werden ihnen erstmal das IPv4 Netzwerk näher bringen da dies einfacher zu verstehen ist und man anschließend IPv6 leichter verstehen kann.

IP-Adresse

Unter eine IP-Adresse könne Sie sich eine Wohnadresse vorstellen. Diese ist wie eine Baumstruktur aufgebaut. Zerlegen wir mal so eine IP-Adresse und bringen sie in Relation zu einer Wohnadresse. Hier z.B. die IP Adresse 192.168.178.1.

Die erste Ziffer 192 wäre in unserem Beispiel das Land.

168 würde dann dementsprechend die Stadt sein in der sie Leben.

Die dritte Ziffer 178 kann man sich als die Straße einer Adresse interpretieren.

Zu guter Letzt die 1 die in unserem Beispiel für die Hausnummer steht.

Wenn man nicht die Adresse einer Wohnung bei einem Paket angibt wird es auch nie beim Empfänger ankommen und das gleich gilt auch für ein Netzwerk. In einem IPv4 Netzwerk gibt es insgesamt 256 Verschiedene Länder und in jeder dieser Länder gibt es 256 Verschiedene Städte. Diese haben wiederum 256 verschiedene Straßen mit 256 Hausnummern.

Schreiben wir diesmal als IP Adressen nieder. Wobei zu beachten ist die erste Ziffer, die ein PC System verwendet ist nicht die 1 sondern die 0 ist. Daher ist die kleinste Möglichkeit die Adressen 0.0.0.0. Da die Null eine Adresse ist verschiebt sich die höchstmögliche Zahl von 256 auf 255 Daraus ergibt sich die höchstmögliche Adresse von 255.255.255.255.

Subnetzmaske

Um es vereinfacht darzustellen, kann man es sich vorstellen. Die Subnetzmaske grenzt den Bereich ein, wo sie Ihre Post selbst in einen den Briefkasten werfen, da es für sie schneller geht, als dies über einen Postdienst erledigen zu lassen. Wobei im Netzwerk der Postdienst das Gateway ist. Dazu aber später mehr. Die am meisten genutzte Subnetzmaske im Privaten Netzwerk ist die 255.255.255.0 .

Die Schreibweise kommt ihnen bekannt vor? Das sollte sie auch denn die gleiche Schreibweise nutzen wir auch bei den IP-Adressen. Aber was bedeuten nun diese Zahlen bei der Subnetzmaske? Um es einfach zu erklären. Die erste Ziffer 255 die bei der IP-Adresse z.B. für das Land steht besagt aus das alle Länder bis auf das Land, in dem meine Wohnung steht nicht von mir, sondern von einem Postdienst beliefert wird. Dies gleich gilt in diesem Beispiel auch für Stadt und Straße. Die vierte Ziffer 0 die in unserem Beispiel für die Hausnummer steht, sagt aus das wir alle Häuser in unsere Straße selbst beliefern. Genau dieser Bereich wird als Lokales Netzwerk bezeichnet. Jedoch ist zu beachten das jeweils die erste und die letzte IP-Adresse eine Sonderaufgaben haben und von Geräten nicht verwendet werden können. Somit begrenzen sich unsere möglichen Adressen von 1-254. Oft wird statt 255.255.255.0 die CIDR-Suffix Schreibweise verwendet diese lautet für unser Beispiel /24. Um ihnen das Berechnen ihres Lokalen Netzwerkes zu erleichtern gibt es viele Netzwerk-Rechner im Internet. Hier z.B. von Heise https://www.heise.de/netze/tools/netzwerkrechner/

Gateway

Alle Adressen, die wir nicht selbst beliefern müssen wir einem Postdienst übergeben. Dieser hat natürlich auch eine Hausnummer. Meistens liegt diese am Anfang oder am Ende einer Straße. Bei unserem Beispiel wäre das z.B. 192.168.178.1. Wenn wir nun mit einem anderen Gerät, das sich nicht in unserer Straße befindet kommunizieren möchten übernimmt dies unser Gateway. Der häufigste fall für diesen Kommunikation ist das Internet. Denn das Internet ist nichts anderes als ein Netzwerk das genau wie unsere Lokales Netzwerk funktioniert. Sei es nun die IP-Adressen, Subnetzmaske oder Gateways.

Hier mit endet der 1. Teil unsere. Im Nächsten Teil werden wir Ihnen weitere Begriffe, die in der Netzwerktechnik vorkommen erklären bevor wir zu einem kleinen Tutorial kommen wie man schnell und unkompliziert den Ursprung eines Fehler ermittelt.

Hier geht es zum nächsten Abschnitt „Netzwerkgrundlagen für Anfänger Teil 2