Close
This form type is not available for selected form

Tel: 07161 / 653953-0
Fax: 07161 / 653953-9

Fernwartung

Unsere Ziele für IT-Lösungen, IT-Sicherheit und Datenschutz

Backup Lösungen. Cloud, Mittelstand, Rechenzentrum.

Backup Lösungen für den Mittelstand. Frquentierte Backup checks und dezentrale Backup Strategie. Backups sind das A und O für ein Unternehmen.

Wer als Unternehmer/Geschäftsführer für die Sicherheit der Daten für das Unternehmen Sorge tragen muss, ist oft mit vielen Fragestellungen konfrontiert wie mit, wie oft sollen wir ein Backup machen? Wie viele Kopien sollen wir aufheben? An welchen Standorten muss das Backup vorhanden sein? In obigen Abbildung ist eine universale Backup Regel vorgestellt die jeder Unternehmer/Geschäftsführer kennen sollte. Die 3-2-1 Backup Regel für eine Backup Lösung ist ein zentrales Element einer Backupstrategie in einer heterogenen Struktur. Es werden 3 Kopien von den original Daten angefertigt, diese werden auf 2 Medientypen übertragen und davon wird 1 außerhalb der  Backup Lösung Struktur gelagert.

Backup Lösungen

Backuplösungen

Backup ist ein zentrales Element in einer modernen IT-Infrastruktur

Der Verlust von sensiblen Kundendaten kann datenschutzrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen

Backup Lösungen

Die Backup-Strategie

Wer als Unternehmer/Geschäftsführer für die Sicherheit der Daten für das Unternehmen Sorge tragen muss, ist oft mit vielen Fragestellungen konfrontiert wie mit, wie oft sollen wir ein Backup machen? Wie viele Kopien sollen wir aufheben? An welchen Standorten muss das Backup vorhanden sein? In obigen Abbildung ist eine universale Backup Regel vorgestellt die jeder Unternehmer/Geschäftsführer kennen sollte. Die 3-2-1 Backup Regel für ein Backup System ist ein zentrales Element einer Backupstrategie in einer heterogenen Struktur. Es werden 3 Kopien von den original Daten angefertigt, diese werden auf 2 Medientypen übertragen und davon wird 1 außerhalb der Struktur gelagert.

Diese Datensicherungsstrategie kann im Ernstfall darüber entscheiden, ob es zu einem Datenverlust kommt oder nicht. Bei Unkenntnis bzw. Leichtsinn kann ein großer Schaden entstehen, wenn im Vorfeld die falschen Entscheidungen bzgl. der Sicherungsstrategie getroffen wird.

Vor allem ist das eine Thema für jede Unternehmensgröße relevant, egal ob Sie nun Einzelunternehmer oder Geschäftsführer eines KMU oder Mittelbetriebes sind. Vor allem Sie als Unternehmer/Geschäftsführer tragen die gesetzliche Verantwortung dafür, dass die Daten sicher und ohne Verlust gespeichert/gelagert zugänglich sind.

Backup Varianten

Die Vollsicherung

Die Vollsicherung ist eine Backupstrategie für eine 1:1 Sicherung eines Datenbestandes. Dabei werden die zu sichernden Daten, Ordner oder Partitionen ausgewählt und vollständig kopiert mit allen enthaltenen Informationen wie zum Beispiel auch Dateirechte. Der Vorteil der Einfachheit steht dem Nachteil eines hohen Speicherbedarfs bzw. eines höheren Bandbreitenbedarfs des Netzwerkes gegenüber und sollte bei der Backupstrategie beachtet werden.

Die Inkrementelle Sicherung

Bei der inkrementellen Sicherungsmethode werden alle Daten, welche sich zur letzten inkrementellen Sicherung geändert haben oder neu erstellt worden sind, gesichert. Der Nachteil dieser Methode liegt daran, dass zum Wiederherstellen mehrere Backupsicherungen benötigt werden. Der Vorteil bei dem geringen Speicherverbrauch pro Sicherung. Die Wiederherstellungsdauer ist bei dieser Methode auch höher, da alle inkrementellen Sicherungen durchgegangen werden. Ein Beispiel: Jeden Sonntag geschieht eine Vollsicherung und danach täglich eine inkrementelle Sicherung. Nun haben wir am Donnerstag einen Ausfall, dann benötigen wir folgende Sicherungen: Sonntag, Montag, Dienstag, Mittwoch

Die differenzielle Sicherung

Mit der Vollsicherung ist eine Backupstrategie für eine 1:1 Sicherung eines Datenbestandes. Dabei werden die zu sichernden Daten, Ordner oder Partitionen ausgewählt und vollständig kopiert mit allen enthaltenen Informationen wie zum Beispiel auch Dateirechte. Der Vorteil der Einfachheit steht dem Nachteil eines hohen Speicherbedarfs bzw. eines höheren Bandbreitenbedarfs des Netzwerkes gegenüber und sollte bei der Backupstrategie beachtet werden.

Die Inkrementelle Sicherung
Bei der inkrementellen Sicherungsmethode werden alle Daten, welche sich zur letzten inkrementellen Sicherung geändert haben oder neu erstellt worden sind, gesichert. Der Nachteil dieser Methode liegt daran, dass zum Wiederherstellen mehrere Backupsicherungen benötigt werden. Der Vorteil bei dem geringen Speicherverbrauch pro Sicherung. Die Wiederherstellungsdauer ist bei dieser Methode auch höher, da alle inkrementellen Sicherungen durchgegangen werden. Ein Beispiel: Jeden Sonntag geschieht eine Vollsicherung und danach täglich eine inkrementelle Sicherung. Nun haben wir am Donnerstag einen Ausfall, dann benötigen wir folgende Sicherungen: Sonntag, Montag, Dienstag, Mittwoch

Die Vollsicherung
Die Vollsicherung ist eine Backupstrategie für eine 1:1 Sicherung eines Datenbestandes. Dabei werden die zu sichernden Daten, Ordner oder Partitionen ausgewählt und vollständig kopiert mit allen enthaltenen Informationen wie zum Beispiel auch Dateirechte. Der Vorteil der Einfachheit steht dem Nachteil eines hohen Speicherbedarfs bzw. eines höheren Bandbreitenbedarfs des Netzwerkes gegenüber und sollte bei der Backupstrategie beachtet werden.
Die Inkrementelle Sicherung
Bei der inkrementellen Sicherungsmethode werden alle Daten, welche sich zur letzten inkrementellen Sicherung geändert haben oder neu erstellt worden sind, gesichert. Der Nachteil dieser Methode liegt daran, dass zum Wiederherstellen mehrere Backupsicherungen benötigt werden. Der Vorteil bei dem geringen Speicherverbrauch pro Sicherung. Die Wiederherstellungsdauer ist bei dieser Methode auch höher, da alle inkrementellen Sicherungen durchgegangen werden. Ein Beispiel: Jeden Sonntag geschieht eine Vollsicherung und danach täglich eine inkrementelle Sicherung. Nun haben wir am Donnerstag einen Ausfall, dann benötigen wir folgende Sicherungen: Sonntag, Montag, Dienstag, Mittwoch
Die differenzielle Sicherung
Die Vollsicherung ist eine Backupstrategie für eine 1:1 Sicherung eines Datenbestandes. Dabei werden die zu sichernden Daten, Ordner oder Partitionen ausgewählt und vollständig kopiert mit allen enthaltenen Informationen wie zum Beispiel auch Dateirechte. Der Vorteil der Einfachheit steht dem Nachteil eines hohen Speicherbedarfs bzw. eines höheren Bandbreitenbedarfs des Netzwerkes gegenüber und sollte bei der Backupstrategie beachtet werden. Die Inkrementelle Sicherung Bei der inkrementellen Sicherungsmethode werden alle Daten, welche sich zur letzten inkrementellen Sicherung geändert haben oder neu erstellt worden sind, gesichert. Der Nachteil dieser Methode liegt daran, dass zum Wiederherstellen mehrere Backupsicherungen benötigt werden. Der Vorteil bei dem geringen Speicherverbrauch pro Sicherung. Die Wiederherstellungsdauer ist bei dieser Methode auch höher, da alle inkrementellen Sicherungen durchgegangen werden. Ein Beispiel: Jeden Sonntag geschieht eine Vollsicherung und danach täglich eine inkrementelle Sicherung. Nun haben wir am Donnerstag einen Ausfall, dann benötigen wir folgende Sicherungen: Sonntag, Montag, Dienstag, Mittwoch Die differenzielle Sicherung

Servicelevel

Gold

  • inkl. Stunden im Monat
  • inkl. Wartung PC
  • inkl. Wartung Server
  • Sicherheitsprüfung
  • Backup Prüfung *1
  • Dokumentation erstellen/weiterführen
  • 4 Std.
  • 20 Computer
  • 5 Server (PHY / VM)
  • auf Server
  • ja
  • ja

Support Level:

  • Reakltionszeit Computer *2
  • Reaktionszeit Server *2
  • Mail
  • Eigener Techniker
  • Support Servicezeiten:
  • max. 12 Std.
  • max 8 Std.
  • 24 Std. / 7 Tage
  • nein
  • Mo-Fr. 8:00-17:00

Servicelevel

Platin

  • inkl. Stunden im Monat
  • inkl. Wartung PC
  • inkl. Wartung Server
  • Sicherheitsprüfung
  • Backup Prüfung *1
  • Dokumentation erstellen/weiterführen
  • 8 Std.
  • 30 Computer
  • 8 Server (PHY / VM)
  • auf Server und PC
  • ja
  • ja

Support Level:

  • Reakltionszeit Computer *2
  • Reaktionszeit Server *2
  • Mail
  • Eigener Techniker
  • Support Servicezeiten:
  • max. 8 Std.
  • max 4 Std.
  • 24 Std. / 7 Tage
  • ja
  • Mo-Fr. 8:00-17:00

Servicelevel

Platin Premium

  • inkl. Stunden im Monat
  • inkl. Wartung PC
  • inkl. Wartung Server
  • Sicherheitsprüfung
  • Backup Prüfung *1
  • Dokumentation erstellen/weiterführen
  • 12 Std.
  • 40 Computer
  • 12 Server (PHY / VM)
  • auf Server und PC
  • ja
  • ja

Support Level:

  • Reakltionszeit Computer *2
  • Reaktionszeit Server *2
  • Mail
  • Eigener Techniker
  • Support Servicezeiten:
  • max. 4 Std.
  • max 2 Std.
  • 24 Std. / 7 Tage
  • ja
  • Mo-Fr. 8:00-17:00

Servicelevel

Bronze

  • inkl. Stunden im Monat
  • inkl. Wartung PC
  • inkl. Wartung Server
  • Sicherheitsprüfung
  • Backup Prüfung *1
  • Dokumentation erstellen/weiterführen
  • 1 Std.
  • 5 Computer
  • 1 Server (PHY / VM)
  • auf Server
  • ja
  • ja

Support Level:

  • Reakltionszeit Computer *2
  • Reaktionszeit Server *2
  • E-Mail
  • Eigener Techniker
  • Support Servicezeiten:
  • max. 24 Std.
  • max 12 Std.
  • Nur in Servicezeiten
  • nein
  • Mo-Fr. 8:00-17:00

Servicelevel

Silber

  • inkl. Stunden im Monat
  • inkl. Wartung PC
  • inkl. Wartung Server
  • Sicherheitsprüfung
  • Backup Prüfung *1
  • Dokumentation erstellen/weiterführen
  • 2 Std.
  • 10 Computer
  • 3 Server (PHY / VM)
  • auf Server
  • ja
  • ja

Support Level:

  • Reakltionszeit Computer *2
  • Reaktionszeit Server *2
  • E-Mail
  • Eigener Techniker
  • Support Servicezeiten:
  • max. 24 Std.
  • max 12 Std.
  • Nur in Servicezeiten
  • nein
  • Mo-Fr. 8:00-17:00
  • * 1 (Alle 3 Monate) wenn Backup Storage vorhanden
  • * 2 zu den Servicezeiten

Webspace

Performance

Webspace:

  • Speicherplatz
  • FTP mit SSL
  • Vorinst. CMS
  • 20 GB
  • Ja
  • Ja

E-Mail:

  • Anzahl Postfächer
  • Speicheplatz Postf.
  • E-Mail Autodiscover
  • X
  • X
  • X

Performance:

  • Webserver
  • Datenbank
  • Ja
  • Ja

Webspace / E-Mail

Performance

Webspace:

  • Speicherplatz
  • FTP mit SSL
  • Vorinst. CMS
  • 20 GB
  • Ja
  • Ja

E-Mail:

  • Anzahl Postfächer
  • Speicheplatz Postf.
  • E-Mail Autodiscover
  • 50 *1
  • 10 GB
  • Ja

Performance:

  • Webserver
  • Datenbank
  • Ja
  • Ja

Webspace / E-Mail

Performance Plus

Webspace:

  • Speicherplatz
  • FTP mit SSL
  • Vorinst. CMS
  • 50 GB
  • Ja
  • Ja

E-Mail:

  • Anzahl Postfächer
  • Speicheplatz Postf.
  • E-Mail Autodiscover
  • 50 *2
  • 20 GB
  • Ja

Performance:

  • Webserver
  • Datenbank
  • Ja
  • Ja

Webspace

Basic

Webspace:

  • Speicherplatz
  • FTP mit SSL
  • Vorinst. CMS
  • 10 GB
  • Ja
  • Nein

E-Mail:

  • Anzahl Postfächer
  • Speicheplatz Postf.
  • E-Mail Autodiscover
  • X
  • X
  • X

Performance:

  • Webserver
  • Datenbank
  • Nein
  • Nein

Webspace / E-Mail

Basic

Webspace:

  • Speicherplatz
  • FTP mit SSL
  • Vorinst. CMS
  • 10 GB
  • Ja
  • Ja

E-Mail:

  • Anzahl Postfächer
  • Speicheplatz Postf.
  • E-Mail Autodiscover
  • 10
  • 10 GB
  • ja

Performance:

  • Webserver
  • Datenbank
  • Nein
  • Nein

Webspace

Advance

Webspace:

  • Speicherplatz
  • FTP mit SSL
  • Vorinst. CMS
  • 25 GB
  • Ja
  • Ja

E-Mail:

  • Anzahl Postfächer
  • Speicheplatz Postf.
  • E-Mail Autodiscover
  • X
  • X
  • X

Performance:

  • Webserver
  • Datenbank
  • Nein
  • Nein

Webspace / E-Mail

Advance

Webspace:

  • Speicherplatz
  • FTP mit SSL
  • Vorinst. CMS
  • 40 GB
  • Ja
  • Ja

E-Mail:

  • Anzahl Postfächer
  • Speicheplatz Postf.
  • E-Mail Autodiscover
  • 50 *1
  • 10 GB
  • Ja

Performance:

  • Webserver
  • Datenbank
  • Nein
  • Nein
  • * 1 (max 100GB)
  • * 2 (max 200GB)

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück